Putgarten


Für viele avancierte das Kap Arkona zu einem Synonym der Ostseeinsel Rügen. Tatsächlich gehört es zu den bekanntesten Zielen an der Ostsee und schafft es Jahr für Jahr zahlreiche Besucher zu begeistern. Die Meisten geben sich mit einem Blick auf das Kap Arkona aber nicht zufrieden, sondern wagen sich auf einen Streifzug zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Putgarten ist zweifelsohne reich an Zielen, die es lohnt zu entdecken. Zwischen Putgarten, dem Kap Arkona und dem überaus hübschen Fischerort Vitt erstreckt sich ein Flächendenkmal besonderer Art. Vor allem während der Hochsaison sind täglich zahlreiche Besucher in dem Ort zu Gast. Wer das Kap Arkona in Ruhe und vor allem abseits der Besucherströme entdecken möchte, muss sich abseits der Hauptsaison in diese Gefilde Rügens wagen.

Sehenswürdigkeiten von Putgarten

Zu den Hauptattraktionen in Putgarten zählt seit jeher der Rügenhof Arkona. Er ist weit über die Grenzen des verkehrsberuhigten Ortes hinaus bekannt. Der Rügenhof Arkona öffnet als Kultur-, Handwerks- und Geschäftszentrum seine Pforten. Zu den Angeboten gehören ein Töpferhof, eine Korbflechterei und eine Historische Druckwerkstatt. Die Druckwerkstatt kann täglich von 12 bis 18 Uhr besucht werden. Für Kinder ist der Eintritt frei, Erwachsene zahlen dagegen 1 Euro. Führungen sind nach einer Anmeldung möglich. Neben der Druckwerkstatt können im Rügenhof Arkona außerdem diverse Läden und ein Gutshauscafé besucht werden. Deutlich ruhiger ist es in Putgarten selbst. Dort kann das Helene-Weigel-Haus besichtigt werden.

Auf den Spuren von Helene Weigel


Noch heute kann man in Putgarten auf den Spuren von Helene Weigel wandeln. Die Intendantin von dem Berliner Ensemble hatte in den 1950er Jahren das reetgedeckte Haus für sich und ihren Ehemann Berthold Brecht gekauft und nutzte es über Jahre hinweg als Ferienhaus. In dem Helene-Weigel-Haus kann heute eine kleine Ausstellung besucht werden. Sehr empfehlenswert ist ein Abstecher in das idyllische Gartencafé. Es lädt zu einer kleinen Pause von dem doch scheinbar allgegenwärtigen Trubel in Putgarten ein.

Die drei Türme von Putgarten

Putgarten wird heute aber auch mit drei Türmen in Verbindung gebracht. Sie sind das Wahrzeichen am Kap Arkona und haben als Motiv einen Platz auf vielen Gemälden, Fotos und Postkarten gefunden. Mit dem Schinkelturm gibt sich noch heute ein älterer Leuchtturm in eckiger Bauweise zu erkennen. Zu seinen Besonderheiten gehört die ziselierte, gusseiserne Treppe, die aus den Händen von Baumeister Schinkel stammt. Neben ihm können der große Leuchtturm und der einstige Peilturm besichtigt werden. Bei dem großen Leuchtturm handelt es sich um einen reinen Zweckbau. Über eine steinerne Wendeltreppe kann der Aufstieg gestemmt werden. Für seine Mühe wird der Besucher mit einer grandiosen Rundumsicht belohnt. Empfehlenswert ist auch ein Besuch der Tempelburg.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>