Hiddensee als Rügens Wellenbrecher in der Ostsee

Sie liegt wie ein Wellenbrecher vor Rügen, erinnert an jene Züge, die die Küste in anderen Gefilden längst verloren hat und wird vor allem durch die Ostsee geprägt – die Insel Hiddensee hat einen ganz eigenen Charme und schafft es mit eben diesen ihre Gäste zu faszinieren. Die Landschaft der Ostseeinsel wird von einer unverwechselbaren Klarheit geprägt. Bekannt als dat söte Länneken begeisterte Hiddensee in der Vergangenheit immer wieder seine Besucher. Einer der bekanntesten Wahlinsulaner war wohl Gerhart Hauptmann. Die Insel in der Ostsee misst eine Länge von rund 18,6 km und ist zwischen 300 und 3000 Metern breit. Problemlos lässt sich Hiddensee heute zu Fuß erkunden. Dabei führen die Wanderungen auf der Insel nicht selten über jene pfadlose Grastafel, über die schon Künstler und Lyriker wanderten.

Die beschauliche Ostseeinsel Hideensee

Obwohl in der Vergangenheit viele Künstler auf Hiddensee verweilten und unter ihnen auch bekannte Namen aus anderen Ländern waren, ist die Ostseeinsel nie zu einem Weltbad geworden. Sowohl in Vitte als auch im Dornbuscher Bergland trifft man auf jene Einsamkeit, die Hideensee zu etwas Besonderem macht. Jährlich besuchen rund 300.000 Tagesgäste Hiddensee. Viele sind im ersten Moment von der Insel enttäuscht. Doch die Insel in der Ostsee ist heute vor allem für eben das beliebt, was es auf dem Eiland nicht gibt. Auf Hiddensee gibt es keinen privaten Autoverkehr und auch die Bettenburgen und Kriminalität sucht man hier schlichtweg vergebens.

Hiddensee und der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Schon seit 1990 ist Hiddensee Teil vom Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und steht seitdem unter besonderen Schutz. Jährlich zählt die Ostseeinsel rund 62.000 Urlauber. Hiddensee lässt sich ausgehend von Stralsund und Schaprode mit der Fähre erreichen. Die Schiffe legen bis heute in den Häfen von Vitte, Kloster und Neuendorf an. Ausgehend vom Schiff kann man seine Reise auf Hiddensee auf dem Rad oder in einer alten Pferdekutsche fortsetzen. Noch heute trifft man mit den Fischern auf der Insel eine ausgesprochen stolze Zunft. In den Häfen von Vitte und Neuendorf kann man ihnen beim Flicken ihrer Netze über die Schulter schauen. Neben der Landwirtschaft war der Fischfang auf Hiddensee lange der wichtigste Erwerbszweig der Einheimischen. Noch immer hat das Wohnen beim Fischer lange Tradition und so lassen sich die Pensionen und Privatquartiere meist problemlos zu Fuß erreichen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>